kreatives Wochenende

Dieses Wochenende wollte meine Große an die Nähmaschine.

Sie hatte auch eine konkrete Idee: ein Buchhülle. Und ich hatte vor kurzem hier eine gute Anleitung gefunden.
Wir mussten alles nur auf unsere Bücher umrechnen und schon ging es los. Da die einzelnen Nähte nicht so lang sind, können auch Kinder sie gut bewältigen. Meine Gr0ße hat es ohne weitere Schlenker gut hinbekommen.

Ich habe vor einiger Zeit begonnen alte Jeanshosen nicht der Altkleidersammlung zu schenken, sondern habe sie aufgehoben. Erstes Werk waren die Beutel aus den Hosenbeinen. Diesmal kamen die Hosentaschen dran.

DSC03480_q

DSC03482_q    DSC03483_q    DSC03485_q

Advertisements

Krapfen

Wir haben es alle Fünf nicht so wirklich mit dem Fasching. Und Berliner sind so eine Sache – die Marmelade mögen wir oft auch nicht.

Und so gibt es bei uns Krapfen. Die sind ziemlich schnell gemacht und frisch schmecken sie so gut, dass ich schnell ein Bild machen musste, bevor alle nach Hause kamen.

DSC03478_q

Rezept:

250 ml Milch
1 Würfel Hefe
500 g Mehl
2 Eier
40 g Zucker
50 g Butter   zu einem Hefeteig verarbeiten, gehen lassen. Den Teig in ungefähr 24 Stücke teilen und Kugeln formen. Diese etwas flach drücken und wieder zugedeckt etwas ruhen lassen.
Fett   auf 170°C erhitzen. Krapfen portionsweise goldgelb auf beiden Seiten ausbacken. Herausnehmen und abtropfen lassen. (Wer mag, darf sie natürlich mit einem Spritzbeutel Marmelade hineinspritzen) und in
Zucker   wenden.

Ich habe keine Friteuse, sondern erhitze mein Fett in einem Topf. So lange dauert auch meine „Gehzeit“ für den Hefeteig. Mehr Geduld habe ich nicht. Aber wenn man vorher den Teig (von einer Küchenmaschine) gut durchkneten lässt, dann werden die Krapfen auch so ganz locker und lecker.

Ladylike Strickjacke

DSC03442_q_blog   DSC03432_2q_blog

Diese Jacke hatte sofort meine Neugierde geweckt, als ich die Anleitung hier entdeckt hatte. Dort ist sie aus feinem Strickstoff genäht worden. Den hat mein Stofflager leider nicht hergegeben, so dass ich einen einfachen Jersey genommen habe.

Es ist wirklich ganz einfach, wenn man sorgfältig liest und mitdenkt. Ich war mal wieder zu schnell und dadurch sind die Taschen nicht ganz so ordentlich und die Ärmel nicht so lang geworden, wie ich es mir gewünscht hatte. Trotzdem trage ich die Jacke oft und gerne – außer mir fällt es niemandem auf 🙂 Und wenn mir ein feiner Strickstoff über den Weg läuft, dann versuche ich es noch einmal!

Der Pulli ist eine weitere „Quiala“ von farbenmix, immer aufs Neue ein schlichter Schnitt für einen schönen Stoff. Den habe ich auf dem Stoffmarkt gefunden: Hai-Jersey – und leider zu wenig gekauft.

Und da ich Beides gerne trage, habe ich heute Premiere bei MMM und natürlich zu den Kleinen Kleinigkeiten, wo ich diese wunderbare Jacke gefunden habe.

kreativer Sonntag

Heute durfte meine jüngste Tochter endlich auch mal an die Nähmaschine. Und zwar an ihre eigene!! Die beiden Mädels haben nämlich die Nähmaschine der Oma unter dem Weihnachtsbaum gefunden. Das gute Stück ist zwar nicht taufrisch, aber robust und surrt ganz phantastisch. Nur die verwöhnte Mama muss sich nun umgewöhnen, denn hier ist der Unterfaden noch unter der Maschine versteckt, es gibt keine Einfädelhilfe oder sonstige Automatiken.

Das Mädel wollte ein eigenes Körnerkissen haben und da dieses nur aus geraden Nähten besteht, war es auch gut als Erstlingswerk geeignet. Sie hatte die meiste Zeit mächtig Spaß. Und trotz allem machte auch sie natürlich Bekanntschaft mit dem Nahtauftrenner – gut dass wir mit weißem Faden auf farbigem Stoff genäht haben. Und ihrem Glück stand die Farbwahl am Ende nicht im Weg.

DSC03457_q_blog    DSC03467_q_blog

Ich habe in der Zwischenzeit viele neue Schampoofläschchentäschchen hergestellt :).

DSC03473_q_blog

Eine Mütze

Eine Wintermütze – eigentlich hört sich das gar nicht so kompliziert an. Mit einer entsprechenden Anleitung sollte es überhaupt gar kein Problem sein. Leider habe ich viele Versuche gebraucht, um endlich eine Tragbare in richtiger Größe zu haben. Dafür bin ich umso glücklicher.

meine Mütze

Die Mütze wird mit dicker Nadel und festen Maschen quer gehäkelt, zusammen genäht und oben gerafft. Das geht ganz schnell – in guten 2 Stunden kann man eine Mütze fertig haben. Und so habe ich in den Ferien fast die ganze Familie behäkelt. Die Große häkelt ihre Mütze tapfer selber!

Mütze_ja

Das letzte Jahr habe ich es mit Nähen und einer Kombination aus Nähen und Häkeln versucht. Die Ergebnisse waren praktisch unter dem Fahrradhelm oder witzig auf Kinderköpfen. Aber nichts für mich.

Mütze Helm    Mütze_1    Mütze_2

Und weil zwar alle Mützen für mich gedacht waren und zumindest eine auch wirklich für mich ist :), geht die Mütze zu rums!

Meine erste Bloggeraktion

Ich habe noch nie bei einer solchen Aktion mitgemacht. Aber diese hier hat mir sogleich gut gefallen.

Also, die Idee ist denkbar einfach: Die ersten fünf Personen, die einen Kommentar hinterlassen und bei meiner Bloggeraktion 2015 mitmachen, bekommen von mir im Laufe des Jahres eine kleine Überraschung zugeschickt.

Wann genau die Überraschung kommt, darf natürlich nicht verraten werden. Es gibt nur eine Bedingung. Die Person muss das Gleiche tun, also auf ihrem Blog auch fünf Leute suchen, die mitmachen wollen.

Gefällt Euch die Idee auch so gut? Ich würde mich freuen, wenn Ihr mitmacht!

UPDATE 17-01

Ich hätte es ja nicht gedacht, dass ich schon ausreichend Leser im weiten Internet habe, dass ich Teilnehmer für diese nette Idee finden würde.
Und da aller guten Dinge drei sind: hier die ersten drei Gewinner – herzlichen Glückwunsch!

Regina bastelt

Marietta’s Blog

Antetanni

2015

Ein fröhliches und gesegnetes Neues Jahr 2015!

Vielen Dank an alle, die diesen Blog lesen & verfolgen. Ich freue mich jedesmal über Eure Kommentare, likes und Abos.

Und so bin ich schon gespannt, was uns das Neue Jahr alles an schönen und aufregenden Dingen bringen wird.