Seife

Ihr kennt das sicherlich: die Seife neigt sich dem Ende, Gäste stehen fast schon vor der Tür und Ihr habt nur Nachfüllseife im Haus. Und das Seifenfläschchen treibt Euch schon seit Wochen mit seiner Hässlichkeit in den Wahnsinn.

Diesmal hatte ich das Glück einer kleinen und schnellen Idee, die mich jetzt lächeln lässt, wenn ich das Bad betrete:

Badezimmer Seife

Zuerst wollte ich nur die Aufkleber schnell entfernen, aber natürlich (!) blieb der Kleber auf der Flasche. Mit einem Wollrest konnte ich ihn verstecken und außerdem hilft er, dass die Wolle nicht so schnell verrutscht 🙂 Eine kleine, eigentlich verunglückte Häkelblume mit zwei Nadeln festgesteckt – fertig.

Schnell damit zu CreaDienstag.

kleines Baby-Mützchen

Diese Woche musste ich mich beeilen, hatte sich doch ein kleines Mädchen zu früh auf den Weg gemacht. Und ich hatte natürlich noch nichts vorbereitet.

Gut, dass sich diese Mützen einfach häkeln lassen. Damit sie nicht zu dick wie unsere Wintermütze wurde, habe ich dünnere Wolle mit dickerer Nadel kombiniert.

Und ruckzuck konnte ein kleines Päckchen abgeschickt werden.

Und dank eines neuen Händies, das ein halbwegs gescheite Kamera besitzt, versuche ich auch mal einen Blog-Eintrag mit meinem klugen Telefon.

SavedPicture-201542213405.jpg

 

Hasenbasteleien

Die erste Ferienwoche nutzen meine Große und ich gerade für kleine Oster-Bastelarbeiten.

Zuerst haben wir kleine Häschen gehäkelt und dann als Geschenk-Verpackung Papiertüten mit Hasen dekoriert. Ganz wie früher – mit Wasserfarben und einer alten Zahnbürste.

Bei den Hasen war die Große viel einfallsreicher als ich. Während meine Häschen einfarbig mit buntem Bommel sind, hat sie ein Röckchen mit Muster angedeutet (so wie bei meinen Topflappen oder den Mützen), ein richtiges Gesicht gestickt und dem Hasen eine Schleife gegönnt. Das ganze kam auch bei ihr in ein Tütchen zusammen mit ein paar Schokoeiern – für die beste Freundin.

Wie die klitzekleinen Bommel gemacht werden, hat mir meine Große erklärt :).
Bevor ich jetzt versuche Euch zu erklären, wie man den Faden auf eine Gabel wickelt, klickt doch einfach hier.

JuleHaseBlog

JuleHaseVorne   JuleHaseHinten

OsterHasen   OsterTüten

Die Idee überhaupt Hasen zu häkeln habe ich von Antetanni, die kostenlose Anleitung steht hier.

Und ab damit zur Häkelliebe und zu Kiddikram.

Ich wünsche Euch ein gesegnetes Osterfest – Genießt die freien Tage und hoffentlich den ein oder anderen Sonnenstrahl!

kleine Häkelarbeiten

In letzter Zeit haben mich leider gerade viele Dinge beansprucht, die leider so gar nicht zu einem Blog passen. Zum Beispiel kranke Monsterbacken pflegen oder einen Badezimmer-Umbau nach Wasserschaden planen.
Und so gab es hier leider eine kleine unfreiwillige Pause.

Aber das ein oder andere ist in der Zwischenzeit trotzdem entstanden. Ich habe in dieser Zeit das Häkeln wieder schätzen gelernt: schnell ein paar Minuten einige Maschen häkeln, Pausen sind problemlos möglich und es kann immer bei der Hand sein. Nicht wie die gute Nähmaschine im Dachgeschoß.

Topflappen

Schlüsselanhänger_2   Schlüsselanhänger_1

Bei „how to …“  findet ihr die Anleitung für den Topflappen und meine Lieblings-Häkelblume.

Eine Mütze

Eine Wintermütze – eigentlich hört sich das gar nicht so kompliziert an. Mit einer entsprechenden Anleitung sollte es überhaupt gar kein Problem sein. Leider habe ich viele Versuche gebraucht, um endlich eine Tragbare in richtiger Größe zu haben. Dafür bin ich umso glücklicher.

meine Mütze

Die Mütze wird mit dicker Nadel und festen Maschen quer gehäkelt, zusammen genäht und oben gerafft. Das geht ganz schnell – in guten 2 Stunden kann man eine Mütze fertig haben. Und so habe ich in den Ferien fast die ganze Familie behäkelt. Die Große häkelt ihre Mütze tapfer selber!

Mütze_ja

Das letzte Jahr habe ich es mit Nähen und einer Kombination aus Nähen und Häkeln versucht. Die Ergebnisse waren praktisch unter dem Fahrradhelm oder witzig auf Kinderköpfen. Aber nichts für mich.

Mütze Helm    Mütze_1    Mütze_2

Und weil zwar alle Mützen für mich gedacht waren und zumindest eine auch wirklich für mich ist :), geht die Mütze zu rums!

Herbst – eine Kuscheldecke für mich

sollte es werden. Die Idee bekam ich durch die Zeitschrift „mein schönes Land“, Ausgabe September/ Oktober 2014 geschenkt.

Gleich beim ersten Durchblättern fiel mir eine Häkeldecke auf, die perfekt zu dem herbstlichen Wetter passt. Wolle in meinen Lieblingsfarben lag schon lange im Regal: also Häkelnadel raus und losgehäkelt!

Leider habe ich mir den Artikel nicht genau durchgelesen –  und die Maße von 125 cm x 125 cm nicht gesehen – natürlich wollte ich eine riesige (!) Decke zum Reinkuscheln. Und natürlich habe ich keine Maschenprobe gemacht oder nachgemessen, ob meine Quadrate ähnlich groß wie in der Anleitung sind.

Kurz und gut – ich habe alle Wolle aufgehäkelt, dabei sind 80 Quadrate entstanden – aber eine riesige Kuscheldecke ist es nicht geworden: es sind nur gute 100 cm x 125 cm geworden. Für meine Beine reicht es. Oder für den Rücken. Oder für die beste Katze der Welt.

Mir gefällt die Decke extrem gut, aber ich habe die Arbeit komplett unterschätzt. Ich habe gute 6 Wochen wann und wo es ging gehäkelt. Darüber ist mir die Lust vergangen weitere Wolle zu kaufen und weitere 80 Quadrate zu häkeln, damit ich auch unter die Decke passe.

DSC02414_q  DSC02418_q

Und da ich mir solch eine Arbeit bislang nur für mich mache, wandert die Decke zu rums.