Kind of refashion

Schon seit einiger Zeit folge ich dem Blog Ninutschkanns und bin immer wieder von ihren Ideen begeistert. Vor allem Ihre Idee „Refashion: Oversized-Cardigan aus Männerpullover“ hatte es mir sofort angetan – Habe ich doch einen großen Mann, der nicht alle Pullis in seinem Kleiderschrank liebt.

Eigentlich hatte es mir ein gefütterter grüner Fleece-Pulli angetan, aber ich habe schon beim ersten Überlegen gemerkt, daß ich vielleicht besser an einem einfachen Pulli übe.

Pulli-Jacke_vorher

Gesagt – getan. Die Weite zu verringern ging mit der Overlook spielend. Kurz auf der linken Seite per Augenmaß anzeichen und drüber rattern. Passt.

Dann mutig das Vorderteil mittig durchschneiden. Statt des Versäuberns für den Cardigan wollte ich lieber einen Reißverschluss. Den habe ich dann wieder mit Webkante eingenäht, dann verliert man kaum Stoffbreite. Ich habe das schon einmal bei einer Fleecejacke so genäht und war sehr zufrieden. Zuerst habe ich den Reißverschluss auf der rechten Seite fixiert, dann auf der linken Seite alles unter einem Webband versteckt. Leider sieht man logischerweise beim Nähen nicht das Ergebnis auf der rechten Seite. Ich kann mit den Millimetern Ungenauigkeit gut leben. Vielleicht würde hier dieses besondere Klebeband helfen, für das ich bisher immer zu sparsam war?

Den Bund am Saum und den Ärmeln habe ich ein wenig nach innen geklappt und angenäht. Ebenso den großen Kragen. Zum einen passte so der Reißverschluss perfekt 🙂 und mit gefallen die Abschlüsse besser.

Pulli_Jacke_nacher_1

Für die gemütlichen Stunden, die in den nächsten Tagen vor uns liegen, ist die Jacke super.
Mit gefällt das fröhlich leuchtende Webband, das manchmal vorblitzt. Und der neue Aufhänger, den der Pulli natürlich nicht brauchte.

Pulli_Jacke_nacher_3

Pulli_Jacke_nacher_4   Pulli_Jacke_nacher_5

Jetzt geht es damit ab zu rums und zum Freutag und zu happyrecycling.

Euch allen wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ruhige Feier- und Ferientage!

Advertisements

mein erster Versuch mit Softshell

Der Junge wächst so schnell und irgendwie nicht in handelsüblichen Größen.
Ganz oft sind nämlich die Ärmel bei Jacken knapp bemessen und das ist beim Radeln schrecklich unangenehm. Vor allem bei Regenwetter.

Und so durfte ich mich endlich einmal daran wagen etwas für ihn zu nähen!!! Natürlich kein Tüdelkram, möglichst schlicht und unauffällig. Logisch, dass ich mich daran gehalten habe, bis auf Reflektorstreifen ist nichts weiter dran.

Die gute Nachricht bei der Jacke: sie gefällt ihm und er trägt sie gern. Die schlechte Nachricht: das Wetter ist nicht mehr herbstlich sondern schon morgens frostig kalt und da gibt es eine andere wärmere Jacke aus dem Laden. So schnell komme ich beim Nähen noch nicht hinterher.

Softshell Junge Logo

Genäht habe ich „Fehmarn“ von farbenmix.

Rückblick Juli

Passend zum Wetter habe ich mich mit Röcken, Leggins und einem T-Shirt beschäftigt. Manches davon habe ich tatsächlich diesen Monat genäht, manches auch nur endlich fotografiert.

blauer Rock   Rock_Shirt_Jacke_Schal   Tunika mit Leggins

Der erste Rock ist ein abgewandelter Romo von farbenmix. Ich hatte keine Lust auf Reißverschluss und habe es einfach mal mit Jersey-Bündchen an einem geblümten Feincord versucht. Und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Der Rock ist noch schneller genäht als sonst und sitzt überaus bequem. Das Shirt ist ein Kaufshirt (ich mag diese Bezeichnung, die ich auf andren Blogs gelesen habe) und ich brauche dringend farblich passende Shirts zu diesem Rock.

Daneben ist Romo in leichtem Jeans und seitlichem Reißverschluss. Mit einem Shirt, das ich mittlerweile schon zu einem Kinder-Shirt umgenäht habe. Unter der schwarzen Jacke mit Loop-Schal sieht man es ja nicht, wenn etwas nicht so gut sitzt. Dafür bin ich umso zufriedener mit dem Bild – trotz schlechter Aufnahme – denn alles ist selbst genäht!

Und ich habe endlich einen Schnitt für Leggins gefunden, der mir passt und schnell zu nähen ist. In „Ein Schnitt – vier Styles“ habe ich das gefunden, was ich gesucht habe. Und nähe immer mal wieder ein Wohlfühl-Teil für das Sofa 🙂

Hier sieht Ihr noch ein Ergebnis meines Versuches endlich meine Stoffberge zu verkleinern. Meine jüngste Tochter freut sich immer wieder über Ihr Becky Shirt, das auch angenehm schnell genäht ist. Einzig das Zusammenstellen der verschiedenen Stoffe ist mir nicht so leicht von der Hand gegangen.

Mix Shirt_2   Mix Shirt_1

Und weil ganz viel eindeutig nur für mich ist und auch noch Donnerstag ist, schaue ich noch mal kurz bei rums vorbei.

 

Rückblick Mai/ Juni 2015

Auch wenn ich mich nun schon so lange nicht gemeldet habe – ein wenig habe ich doch gewerkelt.
Bei uns ist das analoge Leben einfach wunderbar reich gefüllt, da bleibt leider nicht genug Muße für die digitale Welt übrig.

Hier also eine kleine Auswahl der letzten Wochen:
Ein Leseknochen für meinen lieben Mann, eine erster Versuch Filz-Hausschuhe und  T-Shirts für die Mädels – zum Teil habe ich genähte Shirts von mir, die noch nie so recht gesessen haben, für die Mädels beherzt umgenäht.

Die Leseknochen sind wirklich ratz fatz genäht. Ich habe beim ersten eine alte Jeans Hose wieder verwendet. Als Füllung habe ich das restliche Volumenvlies von meiner Fototasche genommen. Die weiteren Leseknochen habe ich leider gar nicht mehr fototgraphiert. Als schnelles Geburtstagsgeschenk aus wenig Stoff sind sie geschwind gezaubert.

Leseknochen

Die Hausschuhe aus Filz sind auch nicht so schwer. Leider habe ich den link, wo ich sie gefunden habe, nicht mehr zur Hand. Gegen Ausrutschen habe ich Leder als Sohle genommen. Sie sind zwar gar nicht so ordentlich genäht, aber super bequem.

Puschen_1    Puschen_2

Bei den Shirts habe ich mein Stoffregal geplündert, um endlich einmal wieder Platz zu haben. Der Schnitt ist eine „Rebekka“. Da das Shirt keine eingesetzten Ärmel besitzt und schnell aus zwei Teilen genäht wird, konnte ich aus meinen großen Shirts locker kleine Größen zaubern. Oder aus vielen Stoffen ganz neue zusammen stellen.

T-Shirt Kombi    resize MumToDaughter

Leider ist der Ausblick für mein digitales Leben in den nächsten Wochen nicht besser.
Ich freue mich aber über Jede und Jeden, der trotzdem ab und an vorbei schaut. Versprochen – ich melde mich wieder!

alles meins (2)

DSC03847_q

So langsam wächst meine eigene Garderobe, die einigermaßen tragbar ist.

Hier trage ich eine Jacke und eine Hose aus dem Buch „ein schnitt vier styles“. Die Jacke ist schon der zweite Versuch, diesmal habe ich so einige Fehler vermieden und so bin ich mit der Jacke ziemlich zufrieden. erstmals habe ich sogar die Kamp Snaps mit Stoff bezogen, darüber freue ich mich jedes Mal.
Die Hose ist schon die dritte Version und ist wirklich schnell zu nähen und super bequem.  Noch sind mir die Beine etwas zu weit, auch wenn ich schon die schmale Variante gewählt habe.

Der Pulli ist eine Quiala von farbenmix. Mein Basic-Schnitt schlechthin. Zur Zeit versuche ich eine schöne Form zu finden, um ein farbiges Musterstück abzusetzen. Je nach Stimmungslage fühle ich mich wie ein Kleinkind mit Lätzchen. Wirklich zufrieden bin ich nie. Aber mit Jacke dazu fällt es nicht so auf.

DSC03412_q

Und – weil heute Mittwoch ist – geht es ab zu MMM.
Ich bin schon gespannt, was dort heute sonst noch zu sehen ist!

(fast) alles meins (1)

Begonnen habe ich diese Kombi vor geraumer Zeit. Zuerst nähte ich den grünen Pulli, damals noch mit Kapuze, weil mir gute Halsausschnitte noch nicht so von der Hand gingen. Wer hier schon etwas gestöbert hat, ahnt, dass „Quiala“ der entsprechende Schnitt ist. Dazu kam bald diese „Norderney“ Tunika. Ich mochte die Kombi mit den Beiden schon, aber so richtig glücklich war ich nicht. Ich habe es dann irgendwann gewagt die Kapuze einfach abzuschneiden, den Ausschnit kurzer Hand nach innen eingschlagen und mit einer Zwillingsnadel vernäht. Besser

DSC03507_q_s

Richtig wohl fühle ich mich aber erst, seitdem es noch dieses nette schwarze Jäckchen dazu gibt:

DSC03488_q_s    DSC03501_q_s

Den Schnitt habe ich aus dem Buch „ein schnitt vier styles“. Leider komme ich mit den sehr minimalistischen Anleitungen nicht so gut zurecht. Das schwarze Stöffchen hilft da sehr, dass es nicht jeder sieht, was nicht passt. Aber ich mag den Schnitt und werde sicher noch weitere Versuche wagen. Dazu trage ich gerne eine Kette – die Technik habe ich für den letzten Geburtstag meiner Großen gelernt.

DSC03494_q

Die Bilder hat diesmal mein Großer gemacht – so viel einfacher als immer schnell von der Kamera in Stellung zu flitzen. Meine Kamera hat zwar Selbstauslöser, aber die Zeit ist vor eingestellt und ganz klar zu kurz. Und – weil heute Mittwoch ist – geht es ab zu MMM.

Ladylike Strickjacke

DSC03442_q_blog   DSC03432_2q_blog

Diese Jacke hatte sofort meine Neugierde geweckt, als ich die Anleitung hier entdeckt hatte. Dort ist sie aus feinem Strickstoff genäht worden. Den hat mein Stofflager leider nicht hergegeben, so dass ich einen einfachen Jersey genommen habe.

Es ist wirklich ganz einfach, wenn man sorgfältig liest und mitdenkt. Ich war mal wieder zu schnell und dadurch sind die Taschen nicht ganz so ordentlich und die Ärmel nicht so lang geworden, wie ich es mir gewünscht hatte. Trotzdem trage ich die Jacke oft und gerne – außer mir fällt es niemandem auf 🙂 Und wenn mir ein feiner Strickstoff über den Weg läuft, dann versuche ich es noch einmal!

Der Pulli ist eine weitere „Quiala“ von farbenmix, immer aufs Neue ein schlichter Schnitt für einen schönen Stoff. Den habe ich auf dem Stoffmarkt gefunden: Hai-Jersey – und leider zu wenig gekauft.

Und da ich Beides gerne trage, habe ich heute Premiere bei MMM und natürlich zu den Kleinen Kleinigkeiten, wo ich diese wunderbare Jacke gefunden habe.