Kind of refashion

Schon seit einiger Zeit folge ich dem Blog Ninutschkanns und bin immer wieder von ihren Ideen begeistert. Vor allem Ihre Idee „Refashion: Oversized-Cardigan aus Männerpullover“ hatte es mir sofort angetan – Habe ich doch einen großen Mann, der nicht alle Pullis in seinem Kleiderschrank liebt.

Eigentlich hatte es mir ein gefütterter grüner Fleece-Pulli angetan, aber ich habe schon beim ersten Überlegen gemerkt, daß ich vielleicht besser an einem einfachen Pulli übe.

Pulli-Jacke_vorher

Gesagt – getan. Die Weite zu verringern ging mit der Overlook spielend. Kurz auf der linken Seite per Augenmaß anzeichen und drüber rattern. Passt.

Dann mutig das Vorderteil mittig durchschneiden. Statt des Versäuberns für den Cardigan wollte ich lieber einen Reißverschluss. Den habe ich dann wieder mit Webkante eingenäht, dann verliert man kaum Stoffbreite. Ich habe das schon einmal bei einer Fleecejacke so genäht und war sehr zufrieden. Zuerst habe ich den Reißverschluss auf der rechten Seite fixiert, dann auf der linken Seite alles unter einem Webband versteckt. Leider sieht man logischerweise beim Nähen nicht das Ergebnis auf der rechten Seite. Ich kann mit den Millimetern Ungenauigkeit gut leben. Vielleicht würde hier dieses besondere Klebeband helfen, für das ich bisher immer zu sparsam war?

Den Bund am Saum und den Ärmeln habe ich ein wenig nach innen geklappt und angenäht. Ebenso den großen Kragen. Zum einen passte so der Reißverschluss perfekt 🙂 und mit gefallen die Abschlüsse besser.

Pulli_Jacke_nacher_1

Für die gemütlichen Stunden, die in den nächsten Tagen vor uns liegen, ist die Jacke super.
Mit gefällt das fröhlich leuchtende Webband, das manchmal vorblitzt. Und der neue Aufhänger, den der Pulli natürlich nicht brauchte.

Pulli_Jacke_nacher_3

Pulli_Jacke_nacher_4   Pulli_Jacke_nacher_5

Jetzt geht es damit ab zu rums und zum Freutag und zu happyrecycling.

Euch allen wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ruhige Feier- und Ferientage!

Seife

Ihr kennt das sicherlich: die Seife neigt sich dem Ende, Gäste stehen fast schon vor der Tür und Ihr habt nur Nachfüllseife im Haus. Und das Seifenfläschchen treibt Euch schon seit Wochen mit seiner Hässlichkeit in den Wahnsinn.

Diesmal hatte ich das Glück einer kleinen und schnellen Idee, die mich jetzt lächeln lässt, wenn ich das Bad betrete:

Badezimmer Seife

Zuerst wollte ich nur die Aufkleber schnell entfernen, aber natürlich (!) blieb der Kleber auf der Flasche. Mit einem Wollrest konnte ich ihn verstecken und außerdem hilft er, dass die Wolle nicht so schnell verrutscht 🙂 Eine kleine, eigentlich verunglückte Häkelblume mit zwei Nadeln festgesteckt – fertig.

Schnell damit zu CreaDienstag.

Einkaufstaschen – groß und kleiner

Ich muss zugeben, seit geraumer Zeit habe ich oft den Großteil unseres Wocheneinkaufes in einer blauen I*** Tasche ins Haus geschleppt, damit ich mit den Beutel nicht zig mal zum Auto rennen muss.

Aber dann habe ich auf meiner Taschenspieler CD von Farbenmix diese Markttasche gefunden. Und damit wieder Platz in unseren Schränken für den nächsten Einkauf auf dem Stoffmarkt ist 🙂 habe ich eine alte Cordhose kurzerhand beherzt zugeschnitten.

Meine Mädels finden das Ergebnis lustig bis cool, meine Männer eher peinlich. Ich bin zufrieden und obendrein taugt sie auch noch was.

Markttasche

Dazu gab es noch so einige lustige Stoffbeutel. Davon kann man ja nie genug haben.

Und weil ich sie für mich gemacht habe und Donnerstag ist, geht sie noch zu rums und zu TT Taschen und Täschchen..

Rückblick Juli

Passend zum Wetter habe ich mich mit Röcken, Leggins und einem T-Shirt beschäftigt. Manches davon habe ich tatsächlich diesen Monat genäht, manches auch nur endlich fotografiert.

blauer Rock   Rock_Shirt_Jacke_Schal   Tunika mit Leggins

Der erste Rock ist ein abgewandelter Romo von farbenmix. Ich hatte keine Lust auf Reißverschluss und habe es einfach mal mit Jersey-Bündchen an einem geblümten Feincord versucht. Und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Der Rock ist noch schneller genäht als sonst und sitzt überaus bequem. Das Shirt ist ein Kaufshirt (ich mag diese Bezeichnung, die ich auf andren Blogs gelesen habe) und ich brauche dringend farblich passende Shirts zu diesem Rock.

Daneben ist Romo in leichtem Jeans und seitlichem Reißverschluss. Mit einem Shirt, das ich mittlerweile schon zu einem Kinder-Shirt umgenäht habe. Unter der schwarzen Jacke mit Loop-Schal sieht man es ja nicht, wenn etwas nicht so gut sitzt. Dafür bin ich umso zufriedener mit dem Bild – trotz schlechter Aufnahme – denn alles ist selbst genäht!

Und ich habe endlich einen Schnitt für Leggins gefunden, der mir passt und schnell zu nähen ist. In „Ein Schnitt – vier Styles“ habe ich das gefunden, was ich gesucht habe. Und nähe immer mal wieder ein Wohlfühl-Teil für das Sofa 🙂

Hier sieht Ihr noch ein Ergebnis meines Versuches endlich meine Stoffberge zu verkleinern. Meine jüngste Tochter freut sich immer wieder über Ihr Becky Shirt, das auch angenehm schnell genäht ist. Einzig das Zusammenstellen der verschiedenen Stoffe ist mir nicht so leicht von der Hand gegangen.

Mix Shirt_2   Mix Shirt_1

Und weil ganz viel eindeutig nur für mich ist und auch noch Donnerstag ist, schaue ich noch mal kurz bei rums vorbei.

 

Vorfreude ist die schönste Freude (1)

Es ist noch nicht einmal Frühling, aber wir denken jetzt schon immer wieder an den Sommer und den Urlaub, auf den wir uns diesmal so ganz besonders freuen.
Und natürlich verursacht solch eine Vorfreude eine Flut an Ideen, was man auf jeden Fall noch für diesen Urlaub brauchen wird.

Als Erstes und ganz schnell an einem Nachmittag entstand dieses Reisetagebuch. Den roten Signalstoff hatte ich in der Grabbelkiste von funfabrics gefunden, die passenden Mechanik für Ringbuch. Und dann ging es ganz schnell.

Reisetagebuch_1   Reisetagebuch_2

Danach wurden schnell noch die Zwischenblätter für die einzelnen Etappen gebastelt und schon ist die Freude noch viel greifbarer.

Das Heftchen ist A5 quer und sollte in meine Fototasche hineinpassen und damit immer gut greifbar sein. Mittlerweile sind ja alle Kinder in der Schule und können schreiben, so dass wir uns auf einen bunten Strauß Eindrücke freuen.

kleine Häkelarbeiten

In letzter Zeit haben mich leider gerade viele Dinge beansprucht, die leider so gar nicht zu einem Blog passen. Zum Beispiel kranke Monsterbacken pflegen oder einen Badezimmer-Umbau nach Wasserschaden planen.
Und so gab es hier leider eine kleine unfreiwillige Pause.

Aber das ein oder andere ist in der Zwischenzeit trotzdem entstanden. Ich habe in dieser Zeit das Häkeln wieder schätzen gelernt: schnell ein paar Minuten einige Maschen häkeln, Pausen sind problemlos möglich und es kann immer bei der Hand sein. Nicht wie die gute Nähmaschine im Dachgeschoß.

Topflappen

Schlüsselanhänger_2   Schlüsselanhänger_1

Bei „how to …“  findet ihr die Anleitung für den Topflappen und meine Lieblings-Häkelblume.

kreatives Wochenende

Dieses Wochenende wollte meine Große an die Nähmaschine.

Sie hatte auch eine konkrete Idee: ein Buchhülle. Und ich hatte vor kurzem hier eine gute Anleitung gefunden.
Wir mussten alles nur auf unsere Bücher umrechnen und schon ging es los. Da die einzelnen Nähte nicht so lang sind, können auch Kinder sie gut bewältigen. Meine Gr0ße hat es ohne weitere Schlenker gut hinbekommen.

Ich habe vor einiger Zeit begonnen alte Jeanshosen nicht der Altkleidersammlung zu schenken, sondern habe sie aufgehoben. Erstes Werk waren die Beutel aus den Hosenbeinen. Diesmal kamen die Hosentaschen dran.

DSC03480_q

DSC03482_q    DSC03483_q    DSC03485_q